Modul Präsentation (YHP)

Giovanni präsentiert das Modul „Junge Menschen mit hämato-onkologischen Erkrankungen“. Untertitel verfügbar.

Förderer

Giovanni Spitale

Giovanni Spitale ist Doktorand in Bioethik an der Universität Zürich. Er studierte Philosophie und Philosophische Wissenschaften in Italien, wo er auch als Lehrer, Pädagoge und Kommunikationsexperte arbeitete. Er hat mit zahlreichen Vereinigungen zusammengearbeitet und arbeitet mit ihnen zusammen, die sich mit der Spende von Blut, Organen und Knochenmark
befassen, konkreten Praktiken der Menschheit, denen er einen Großteil seiner Studien gewidmet hat und über die er zwei Bücher geschrieben hat: “Il Dono nelle Donazioni” (2015) und “Hestia” (2017).
Seit Ende 2017 ist er Mitglied von DIPEx.ch als Forschungsdatenmanager und Koordinator des Moduls über die Erfahrungen junger Erwachsener mit hämato-onkologischen Erkrankungen tätig.

Teilen

Ich möchte meine persönlichen Erfahrungen zu diesem Thema mitteilen. Nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf

Modul Präsentation (YHP)

Hallo. Mein Name ist Giovanni Spitale. Ich bin Doktorand in Bioethik am Institut für Biomedizinische Ethik und Medizingeschichte an der Universität Zürich und ich bin verantwortlich für dieses DIPEx-Modul für junge Menschen mit hämato-onkologischen Erkrankungen.

Über hämato-onkologische Erkrankungen zu sprechen, fällt nicht ganz leicht. Aus wissenschaftlicher Sicht, dies sind Neoplasmen, die das Knochenmark betreffen, das das Gewebe ist, das für die Produktion von Blutzellen verantwortlich ist.

Aus menschlicher Sicht sind dies Nachrichten, die Dich zwingen, viele Dinge in Deinem Leben zu verändern, und alles neu zu organisieren.

Aber darüber zu reden ist hilfreich: denn wer erzählt die Geschichte, um sie klarer zu machen, um besser zu verstehen, was vor sich geht; und für die Zuhörer zu verstehen, was es bedeutet, mit einer hämato-onkologischen Erkrankung zu leben.

Das ist unser Ziel: um die Geschichten junger Menschen zu sammeln, zu verstehen, zu studieren und dann zu teilen, zwischen 15 und 34 Jahre alt, die jeden Tag mit einer hämato-onkologischen Erkrankung konfrontiert sind.

Kurz gesagt, was wir tun wollen ist, das Wissen dieser Gemeinschaft zu sammeln, und es zu “destillieren” und dann anderen zur Verfügung zu stellen, die davon profitieren können: das medizinische Personal, um besser zu verstehen, was Patienten erleben; Forscher, um zu untersuchen, wie man die Versorgungsprozesse dieser Erkrankungen verbessern kann; aber vor allem für andere Patienten, für andere Menschen, die, wenn sie diese Geschichten kennen, entscheiden können, wie sie ihre eigene lenken können.

Vielen Dank für Ihre Zeit. Ich wünsche Dir einen schönen Tag.

Junge Menschen mit hämato-onkologischen Erkrankungen

Über Hämato-onkologische Erkrankungen bzw. über Blutkrebs zu sprechen ist schwierig.

Aus wissenschaftlicher Sicht handelt es sich dabei um Neubildungen des Knochenmarkgewebes, das die Blutzellen produziert.

Aus menschlicher Sicht handelt es sich fast immer Nachrichten, die das Leben der Betroffenen durcheinanderbringen, radikal verändern und sie dazu zwingen alles neu zu organisieren. Deshalb ist es, besonders für junge Menschen, so kompliziert, über Themen wie Leukämie, Lymphom, Myelom, Myelom, Myelodysplasie zu sprechen.

Dennoch kann es hilfreich sein, über diese Krankheiten zu sprechen: Für jene, die ihre eigene Geschichte erzählen, sie können dadurch ihre Gedanken ordnen und für jene, die diese Geschichten anhören als Mittel, sich mit den Lebenswegen anderer zu beschäftigen und Entscheidungen für ihr eigenes Leben zu treffen.

Das Ziel dieses Moduls ist es die Erfahrungen junger Menschen (15-34 Jahre alt) zu verstehen und zu teilen, die mit einer hämato-onkologischen Krankheit konfrontiert sind oder waren; das Wissen dieser Gemeinschaft zu „destillieren“ und es dann der Gemeinschaft selbst zugänglich zu machen.

Herunterladen des Informationsblattes

Wenn Sie an unserem Projekt interessiert sind und sich am Erfahrungsaustausch beteiligen möchten, können Sie zunächst an dieser Kurzumfrage teilnehmen.

Förderer

Giovanni Spitale

Giovanni Spitale ist Doktorand in Bioethik an der Universität Zürich. Er studierte Philosophie und Philosophische Wissenschaften in Italien, wo er auch als Lehrer, Pädagoge und Kommunikationsexperte arbeitete. Er hat mit zahlreichen Vereinigungen zusammengearbeitet und arbeitet mit ihnen zusammen, die sich mit der Spende von Blut, Organen und Knochenmark
befassen, konkreten Praktiken der Menschheit, denen er einen Großteil seiner Studien gewidmet hat und über die er zwei Bücher geschrieben hat: “Il Dono nelle Donazioni” (2015) und “Hestia” (2017).
Seit Ende 2017 ist er Mitglied von DIPEx.ch als Forschungsdatenmanager und Koordinator des Moduls über die Erfahrungen junger Erwachsener mit hämato-onkologischen Erkrankungen tätig.

Teilen